Archiv für euro

Spiegeltittelblatt: Nachruf auf eine gemeinsame Währung

Posted in Allgemein with tags , , , , , , , , , , , , on 19. Juni 2011 by django7

Mit dem Titel „plötzlich und erwartet“ und „Nachruf auf eine gemeinsame Währung“ macht der Spiegel deutlich das der Euro am Ende ist bzw. begraben wird. Der Grund dafür natürlich die Griechen, was aus dem Titelblatt ersichtlich wird.

..und wer ist es Schuld? Diee Griechen! Sarg mit Griechischer Flagge

Auch in dem heutigen Artikel „Griechenlands Woche der Wahrheit“ in der Onlineausgabe des Spiegel, wird nochmal deutlich gemacht, das das Schiksal des Euros ausschließlich an den Griechen hängt: “ Venizelos muss Griechenland vor dem Bankrott retten, er muss gigantische Löcher stopfen, er muss sanieren und modernisieren. Ansonsten droht nicht nur sein Land, sondern gleich ein ganzer Kontinent auseinandergerissen zu werden.“

Dieser Artikel der aus vier Teilen besteht wird auch auf den Konflikt der Streitparteien innerhalb der EU/ BRD eingegangen. Besonders kontrovers wird in den letzten Wochen über die „freiwillige“  Einbeziehung privater Gläubiger gestritten. Wofür eben Finanzminister Schäuble steht.

Das Schäuble eher einem Diktat der Deutschen Bank untersteht wird aus diesem Beitrag des WDR (Monitor) deutlich.

Wie auch immer, das ganze läuft unter dem Gesichtspunkt der Griechenlandrettung. Ich habe mittlerweile gelernt Schlagzeilen bzw. politische Slogans so zu lesen so das in den meisten Fällen das gegenteilige daraus zu verstehen ist. Sie streiten also nicht um die Rettung GR sondern um die Zerfleischung bzw. Ausbeutung. Freiwillig verschenkt keiner Geld, hinter dieser Beteiligung steckt viel mehr. Wenn man diese Forderung mit der Meinung einiger Gegner (Kazakis,Theodorakis etc) des Diktats zu kombinieren vermag.

Und was die Intention der tragischen Verpackung der heutigen Ausgabe des Spiegels mit dieser Logik zu entnehemen ist? Ganz einfach, die Trauer um den Euro ist geheuchelt und der Spiegel hat seinen Teil zur Beerdigung  beigetragen. Insbesondere mit solchen erfundenen Geschichten, wie über einen uminöses Treffen in Luxenburg wo der Austritt Griechenlands aus der Eurozone diskutiert worden seien soll. Griechenlands Regierungschef Giorgos Papandreou wies einen möglichen Austritt des Landes aus der Euro-Zone zurück. „Solche Szenarien bewegen sich an der Grenze des Kriminellen [..] Ich fordere jeden in Griechenland und im Ausland, und speziell in der EU, auf, Griechenland in Ruhe seine Arbeit machen zu lassen.“

Den Spiegel wollten sogar einige verklagen, weil das Zocken gegen Griechenland daurch erst wieder an Fahrt bekommen hat, somit die Schulden stiegen und gleichzeitig der Euro im Vergleich zum Dollar wieder fiel.

„Wir wollen nicht, dass der Euro-Raum ohne Grund explodiert“, warnte der Eurogruppen-Chef Junker als es um diese Ente des Spiegel ging. Mit anderen Worten der Euro wird explodieren aber nicht wegen der Griechen, könnte man jetzt glauben. Ich glaub garnichts mehr weder den Märchen des Spiegels – der den Anspruch als Qualitätsmedium erhebt – aber auch keinem Junker oder Papandreou die beide ja bewiesener Maßen Lügner sind.

Antigriechische Hetze im FOCUS

Posted in Allgemein with tags , , , , , , , , , , , , , , on 6. Juni 2011 by django7

Mein erster Blogeintrag anlässlich der medialen Lawine die losgebrochen ist nachdem der griechische Premier Minister Papandreou, das tatsächliche Haushaltsdefizit in Brüssel angezeit hat.

„Bringt uns Griechenland um unser Geld?“

Um es mal von Anfang an klar zustellen, es sind die in GR ansässigen Banken die das Geld bzw.Hilfe per Knopfdruck wieder in die anderen Länder überweisen, von wo es wieder woanders hin transferiert wird! Nicht ein Euro landet auf  irgend einem der Konten derjenigen Griechen, gegen die der Mainstream von Spiegel, Focus oder vom Springerverlag so gerne gegen hetzen.

Mal ganz abgesehen davon, sollten sich die Autoren mal fragen wieso bis heute D die eigenen Schulden (unabhängig von Leid und Zerstörung des WK2, gemeint ist also der Zwangskredit in Gold) GR gegenüber bis heute nicht beglichen hat. Der einen Wert von über 100 Milliarden haben soll, so steht es zumindest noch in den dt. Bankenbücher. Oder einfach mal in einem Nebensatz erwähnen, welchen die größten Ausgaben  – die meistens durch Korruption durch den Exportvizeweltmeister lanciert- in GR ausmacht. Aber der gut gläubige deutsche Michel soll beim Thema GR nicht aufgeklärt sondern gegen seinen europäischen Mitbürger aufgehetzt werden. Mal ganz zu schweigen von den Gewinnen die deutschen Banken mit der Spekulation gegen Griechenland und mit den bis zu 25% Zinsen erzielt haben. Aber im Vergleich zu solchen Medienhuren kritisiere ich nicht „den Deutschen“ im Sinne von Kollektivschuld dafür, denn der sogenannte Michel sitzt mit mir in einem Boot. Und in der Jacht am Nobelhafen sitzt die internationale Bankenclique die sich die Welt aufteilt.

Aber das ist ein anderes Thema denn schließlich dürfen in solchen Hetztiraden (bei denen es immer nur auf die arbeitsscheue Bevölkerung zielt)  wie in diesem kurzen Werbefilm für die damalige Ausgabe des Focus zeigt, Wirtschaftsspezialisten nicht fehlen, die nicht Ansatzweise die Banken und ihre Machenschaften kritisieren. In Person von Hans Werner Sinn  – der meiner Meinung nach die ideale Karikatur eines Bankenlakaien darstellt- vom Ifo-Institut, der die gesamte Eurokrise mit seinen – selbst vom Mainstream mittlerweile – wiederlegten uns selbst widersprochenen Behauptungen begleitet hat und immer wieder von Alternativlosigkeit spricht, weil er genau wie dieser Klon bzw. Clown äh entschuldigt Klonovsky, auf dem wir weiter unten zu sprechen kommen, das beste Beispiel für Herstellung von Konsens in der heutigen Mediengesellschaft ist. Zubereitung: Man nehme eine Medienhure fügt einen sogenannten Spezialisten hinzu und mischt es mit einer großen Portion Alternativlosigkeit und schon kann die Propaganda beginnen!

Wieso Propaganda werden sich die zwei drei fragen die das hier lesen werden. Wir haben Krieg, Krieg gegen ein VOLK Europas und wir hier aus D schauen dabei zu wie es entwürdigt, beleidigt und vergewaltigt wird. Dabei könnt Ihr/ Wir die nächsten sein. Kommen wir also zu Klonovsky und wie durchsichtig die Intention seines geistigen Dünnschisses ist.

„Von der Wiege Europas zum Hinterhof Europas: Griechenlands Abstieg ist ist beispiellos..! von Michael Klonovsky  

Europas Abstieg hat begonnen mal sehen wie lange sich dieses Imperium halten wird. Und das dank solcher  antieuropäischen, ja sogar antideutschen Autoren (Vom Gabelstaplerfaher zum Cheffredatkeur im Focus) deren Lohntüte wahrscheinlich die Bankster (George Soros griff dem Focus finanziell unter die Arme) von der Wallstreet bezahlen. Mit dem Reibach den sie mit den Spekulationen gegen GR wohl möglich erzielt haben.

„Aber wer sind überhaupt ihre Nachfahren? Kein Tropfen des alten Heldenblutes fließt ungemischt in den Adern der jetzigen Neugriechen, befand anno 1830 der Orientalist Jakob Philipp Fallmayer und rügte die zeitgenössischen Griechenlandfreunde: Eure schwärmerische Teilnahme ist verschwendet an ein entartetes Geschlecht, an die Abkömmlinge jener slawischen Unholde, die im fünften und sechsten Jahrhundert über byzantinische Reich hereinbrachen und die hellenische Nationalität mit Stumpf und Stiel ausrotteten. Und zu Fallmerayers Zeiten standen die größten Bevölkerungsverschiebungen durch die Türken noch bevor“

Mit anderen Worten ein Mischmasch aus Slawen und Türken also. Eine neue Perspektive der Rassenkunde! Und das von einem Staatenlosen bzw. einem sogenannten Globalisten der seine eigene Wurzeln leugnet und nirgendwo zu Hause ist.  Aber wenn er schon Fallmerayer als Quelle seiner abstrusen Behauptungen hervorzaubert sollte er wenigstens erwähnen, das dessen Meinungen sich nicht mit den damaligen allgemeinen Lehrmeinungen verbinden ließen (heute schon, politische Zwänge beinhalten heute auch Geschitsklau: denn heute behaupten ja auch einige deutsche Gelehrte Alexander der Große wäre Slawe gewesen obwohl diese erst 600 Jahre nach dessen Tod ins heutige „Macedonien“ wanderten) und ihm somit der Zutritt zu den staatlichen Universitäten verschlossen blieb.

„In der Tat dürften die heutigen Griechen kaum mehr mit jenen verwandt sein, die in der Antike das Land bevölkerten und diese staunenswerte Kultur schufen“

Ja ne ist klar! Du Witzfigur! Welche Geschichten hat dir dein Vater vorgelesen? Die von den bösen Russen? Wieso aber benutzt du dann einen überzeugten Panslawisten um deine schwachen Thesen zu untermauern? Also hier dran merkt man wie stark sein Zwiespalt bzw. seine Persönlichkeitsstörung ist oder ist es einfach nur der Mammon? Der ihn dazu verleitet hat, die griechische gegen die deutsche Bevölkerung gegeneinander auszuspielen?

„Auf einem Südzipfel des Peloponnes, auf der Halbinsel Mani sollen die letzten echten Griechen leben..“

Aha, also doch auch wenn es nur noch ein paar Überlebende gibt. Man merkt das Ihm die Argumente ausgehen und er sich quasi von Zeile zu Zeile in Widersprüchen verzettelt.

„Die modernen Griechen beweisen ihre Unähnlichkeit mit ihren Vorfahren jedenfalls quasi täglich“

Er ist sicherlich nicht der richtige Ansprechpartner aber das es gravierende Missstände in der griechischen
Gesellschaft gibt ist nicht zu leugnen. Aber mich würde es jedoch interessieren wie er die Vorfahren der heutigen Griechen (jetzt sind es schon wieder Vorfahren immerhin noch unähnlich) sich vorstellt? Eine Polis voll von Philosophen, Dichter, Architekten, Mathematiker bzw. ohne Mob bzw. ganz normale Bürger die sich einem System angepasst haben um ihre Familien durch zubringen?

„Das Land des Sokrates und Platon […] besitzt heute keinen bedeutenden Dichter, Komponisten, bildenden Künstler oder Philosophen. Auch keinen Weltstar in irgendeinen anderen Genre. Seit El Greco hat Hellas keinen Maler von Weltrang erzeugt. Aus griechenland kommt kaum ein Film, über den man in Europa redet. Die bedeutendsten griechischen Dichter der Gegenwart sind jene Statisitker, die der EU unterjubelten, ihr Haushalt sei gesund..“

Dalaras, Theodorakis, Irene Papas vs. Dieter Bohlen, Tokyo Hotel! Außerdem sollte er mal Universitäten auf der ganzen Welt besuchen denn diese sind voll von hervorragenden griechischen Wissenschaftler. Und nur weil dieser Ignorant keine Ahnung von zeitgenössischer griechischen Kust/ Kultur hat gibt es die auch nicht? Er kennt sicherlich nicht mal Konstantinos Karatheodoris der der große Lehrer von Albert Einstein war bzw. von dem A.E. am meisten abgeschrieben hat. Aber woher auch er hat ja eine Universität noch nie von Innen gesehen der gute Mann bzw.als andere lernten fuhr er Gabelstapler (soll jetzt diese Berufsgruppe beleidigen aber ich verbiete mir von so einem (Un-)Menschen Rassenkunde und sonstige manipulative und hetzerische Ergüsse).

„Ein Hauptunterschied zwischen Zivilisation und Barbarei bestand für die alten Griechen darin, dass die Barbaren Bier tranken. Heute sind es eher die Barbaren die, die griechischen Wein trinken“

Wieder so eine Behauptung. Im Grunde ein Boykottaufruf im Sinne von „kauft nicht beim Juden“ – entschuldigt bitte- beim Griechen, denn die wollen nur unser Geld obwohl sie nur primitiven Wein, Oliven und Feta haben bleib beim Bier, Bild und Fußball lieber Michel denn dieses bastardisiertes Volk ist unser neues Feindbild und der Grund für den Untergang des Euros …der uns im Grunde Alle,  Griechen wie Deutsche ärmer gemacht hat! oder nicht?

„Sie haben sich immer schon als die Eltern des übrigen Europa gefühlt. Nahmen gern das Geld ihrer Kinder, ohne je auf sie zu hören. Jetzt wurde ihr Land ins Pflegeheim geschickt, seine Regierung hat einen Vormund bekommen.“

Na dann kann es mit dem stumpfsinnigen globalistischen Einheitsbrei, angefangen von MTV, Mc Donalds bis H&M, nur noch besser werden. Und in ein paar Jahren hat der gute Herr dann auch Recht mit seinen Thesen, das das folgende GR -einverleibt vom neuen Imperium ohne jegliche Souveränität- nun wirklich nichts mehr mit den Antiken zu tun hat. Wobei man Ihm lassen muss das er recht hat, Kinder auf der ganzen Welt müssen heute die Schulden ihrer Eltern bezahlen. Oder doch nicht? Waren es unser aller Eltern die dieses Ausmaß an Verschuldung eingebrockt haben? Oder waren es die Banken die sich ganze Völker und deren Besitz einverleibt haben, weil die jeweiligen Regierungen ausschließlich die Interessen der herrschenden Elite bedient haben? Mein Vater hat mich immer vor Schulden gewarnt, denn es gibt da einen schönen alten griechischen Spruch den ich versuchen werde zu übersetzten: Verschulde ihn und mach ihn dir zum Sklaven. Mein Vater überlässt mir also keine Schulden!

„Griechen sind einzigartig. Nur sie schreiben Griechisch. Die über 2500 Jahre alte Schrift abzuschaffen, steht nicht zur Diskussion. […] Deswegen ist Altgriechisch an den Schulen von der siebten Klasse an Pflichtfach – so, als müssten deutsche Pennäler Althochdeutsch oder gar Gotisch pauken.“

Das man altgriechisch höchstens mit lateinisch und nicht mit gotisch vergleichen kann, ist dem Autor wohl nicht klar. Unglaublich diese Ignoranz. Zuerst habt ihr ihnen die älteste Währung Europas genommen, jetzt muss die Schrift weg. Sie gehört ins Museum genau wie alles andere in diesem Land. Vielleicht sollte GR als Tourismusland – fällt mir gerade so dabei ein-  das Diebesgut aus den europäischen Museen einfordern. .

„Noch vor 30 Jahren zählten viele Griechen sechs bewohnte Kontinente: die fünf allseits bekannten plus Griechenland. Für manche gab es sogar vier Arten von Lebewesen: Pflanzen, Tiere, Menschen und Hellenen. Die EWG hielten einige für ein Machwerk des Teufels im Verbund mit dem Papst, dazu geschaffen, die rechtgläubigen Griechisch-Orthodoxen unter die Knute des römischen Ketzers zu zwingen.“

Was ganz neues jetzt. Ich kenne nur einen mit Schnäuzer, der kam aber aus dem deutschsprachigen Raum, der so etwas ähnliches mal von einer Herrenrasse behauptet hat. Und so wie es aus sieht haben die „einigen“ damals – vielleicht falsch gedeutet- aber das richtige Bauchgefühl gehabt, das GR nichts in der EWG zu suchen hat denn wir sehen nun wohin das ganze geführt hat.

„So heißt Istanbul selbst im offiziellen Sprachgebrauch noch immer Konstantinoupolis, vor Kirchen und Klöstern weht die schwarz-gelbe Flagge des 1453 untergegangenen Byzantinischen Reichs gleichberechtigt neben der blau-weißen des erst 1829 befreiten Griechenland. Die Schulbücher fördern den Chauvinismus unzensiert, griechische Eltern taufen ihre Kinder auf heidnische Namen wie Hippokrates und Iphigenie. Manchmal stehen sich auf dem Fußballplatz auch Platon und Sokrates gegenüber. Die Vergangenheit kündet von griechischer Größe, die die Gegenwart vermissen lässt.“

Das die Deutschen weiterhin Königsberg zu Kaliningrad sagen ist natürlich nicht verwerflich. Und diese schwarz gelbe Flagge ist nicht die des untergegangen Byzantinischen Reichs, sondern die Flagge der Orthodoxie. Die ist ja meines wissens noch nicht untergegangen. Hm, ja sehr logisch, auf der einen Seite hängen die Griechen an ihrem Byzanz auf der anderen Seite sind es Heiden. Also spätestens bei dieser Passage ist mir der Kragen geplatzt. So etwas uninformiertes, ignorantes und total lächerliches was diese Person verbindet kann nur als ein Arschloch bezeichnet werden.

„97 Prozent aller Griechen sind orthodox getauft. Ein Großteil von ihnen sucht nicht nur die menschliche, sondern auch die himmlische Gemeinschaft. Die Heiligen sind als Minister und Staatssekretäre Gottes in ihren Ikonen präsent. Die hängen nicht nur in den unzähligen Kirchen und Klöstern, sondern auch in Wohnungen, Tavernen und nahe den Kassen in Supermärkten und Diskotheken.“

Also weg mit der Religion, Sprache und Schrift. Weg mit dieser Kultur der Störenfriede! Du Bastard, nicht wahr! und jetzt wird es Interessant und ich komme zu dem was dieser Blog verucht aufzuzeigen.

Diese ganze Polemik von diesem Schreibtischtäter ist im Normalfall keine Silbe wert, aber die Dinge die er schreibt erinnern mich zu stark an folgende Aussage von dem größten Freund Griechenlands aus dem Jahr 1974, vergleicht dazu die Passagen von Klonovsky und den dick markierten Wörter in Kissinger Aussagen zu GR:

Das griechische Volk ist anarchistisch und schwer zu bändigen. Deshalb müssen wir tief in ihre kulturellen Wurzeln stossen. Vielleicht können wir sie dann zur Konformität zwingen. Ich meine natürlich in ihre Sprache, ihre Religion, ihrer Kultur und historischen Reserven stossen, damit wir ihre Fähigkeit sich zu entwickeln neutralisieren können, um sich zu unterscheiden, oder sich zu erhalten, um sie damit als Hindernis bei unseren strategisch wichtigen Plänen im Balkan, im Mittelmeer und im Nahen Osten zu entfernen.

Ist der Groschen gefallen? Dem ist dann wohl nichts mehr hinzu zu Fügen. Kissingers Plan ist anscheinend noch nicht umgesetzt worden. Doch seine Helfer arbeiten weiter daran das griechische Volk zu bekämpfen. Denn große Erieignisse stehen uns bevor bzw. sind im vollen Gange von der arabischen Revolution bis hinzu der Balkanisierung Griechenlands und später der ganzen Welt im Sinne von „Teile und herrsche= Divide et impera“. Angetrieben von den Hintermännern Obamas, der  von der Wallstreet gefördert und ins Amt gebracht worden ist. Die Synthese dieser Hintermänner Brezinski, Kissinger und Soros ist höchst antigriechisch, antideutsch und höchst antieuropäisch.

Die USA hat innenpolitisch sowie wirtschaftliche Probleme (hohe Armut/ Arbeitslosigkeit zum anderen einen Dollar im freien Fall) deswegen muss der Euro als weltweite Alternativwährung bekämpft werden, wie macht man das man greift das schwächste Glied in der sogenannten Eurofamilie an. Zum anderen kommt hinzu das Griechenland reich an Bodenschätzen ist Gas/ Öl / Gold und Plutonium. Und deswegen findet gerade hinter den Kulissen ein richtiger Hygienenkampf darüber statt, wer sich die Bodenschätze dieses „verarmten Landes“ unter den Nagel reißen darf. Ausserdem was nicht zu vergessen ist und was Kissinger schon immer ein Dorn im Auge war, die griechische Partizipation bei politischen Themen. Der wie er selbst sagt auf dem Balkan und im nahen Osten gefährlich werden könnte und später dann durch MEinungsumfragen schon des öftereneindeutig gegen diese Politik aufgefallen ist. Wenn es darum ging Nato- Angriffskriege auf Jugoslawien und dem Irak geschlossen in der Bevölkerung abzulehnen oder Massaker von israelischen Soldaten an der palästinensische Zivilbevölkerung als menschen verachtend zu verurteilen waren die Griechen immer geschlossen einer Meinung.

Und so stellt sich eine weitere Frage wie würden die Griechen bezüglich des „arabischen Frühlings“ reagieren? Wie würde GR als souveräner Staat dazu Position beziehen? Hypothetische Frage? Ein Grieche darf keine Meinung zur Zeit haben, dafür wurde gesorgt, auch wenn gerade mal ein paar Kilometer von Kreta entfernt Krieg gegen ein Nachbarland geführt wird und das von seinen sogenannten Freunden in der NATO und EU.

Eine Pauschalverurteilung allen Griechen gegenüber, um von den wahren Intentionen – auf die ich in meinem nächsten Blog noch genauer eingehen werde- dieser Herren abzulenken. Und diese Medienhuren die dafür verantwortlich sind bekommen ihre üppigen Lohntüten direkt oder indirekt von der Wallstreet. Also Herr Klonovsky, Sie Klonkrieger es ist vieleicht doch noch ein wenig von diesem Heldenblut in den Adern der Griechen, zumindest ausreichend um sich gegen Fremdbestimmung zu widersetzen und zumindest nicht jeden geistigen Dünnschiss von Politik und Medien zu glauben – die eigene Elite als Diebe und Verräter zu bezeichnen und somit Rückgrat zu beweisen- die nur einen Zweck erfüllt: Das Aufrechterhalten Ihres Systems in dem Sie sich als opportunistischer Lakai des Establishments -samt Ihrer jämmerlichen Existenz – so wohlfühlen.